Wie die Liebe zu deiner Arbeit für dich zum Nachteil werden könnte!

Wenn du genau wüsstest, was du zu tun hast und dir auch sicher bist, dass du abends glücklich und zufrieden in den Feierabend starten kannst. Wenn keine unerledigte Arbeit in deinen Gedanken kreist, du dich mit Freunden treffen kannst, oder einfach ganz unbeschwert deinem Buch widmen kannst?

Überblick behalten

Setzt du dich zu sehr für deine Arbeit ein?

Oft wird aber genau diese Freude an deiner Arbeit getrübt, kann dir sogar zum Nachteil werden. Nämlich dann, wenn du dich für deine Arbeit so sehr interessierst, dass du dich zu sehr einsetzt. Wenn du da nicht den Überblick behältst, läufst du Gefahr, ausgenutzt zu werden. Andere bekommen es schnell mit, wenn du etwas gern machst und spielen dir evtl. Aufgaben zu, die gar nicht in deinem Arbeitsbereich liegen. Oft ziehst du dir auch unbewusst die Zusatzaufgaben heran, eben weil es dir Spaß macht.

Ziehe klare Grenzen!

Um da klare Grenzen zu ziehen, ist es sinnvoll, deine Stellenbeschreibung zu kennen und dich weitgehendst daran zu halten. Tust du es nicht, bekommt dein zusätzlicher Arbeitseinsatz oft ein Gewohnheitsrecht.

Das heißt, nicht nur du, sondern auch die anderen schieben dir die Verantwortung für die zusätzlichen Aufgaben zu.

Werden sie dann mal nicht erledigt, darfst du dreimal raten, wer den Anschiss dafür bekommt?

Was kannst du tun?

Schaffe dir Freiräume an deinem Arbeitsplatz. Schau in deinen Arbeitsvertrag, welche Stellenbeschreibung dazu gehört. Notfalls fordere sie von deinem Chef ein.

Dann lerne NEIN zu sagen, wenn du Aufgaben erledigen sollst, die nicht in deinen Arbeitsbereich fallen. Sage dies freundlich aber bestimmt. Habe Geduld mit deinen Kollegen, die müssen sich auch erst daran gewöhnen, dass du nicht immer und für alles zur Verfügung stehst. Vor allem höre auf, freiwillig Aufgaben zu übernehmen.

Freiraum schaffen

Bleibe im Feuer stehen!

Sag ihnen ganz ehrlich, dass du gerne unterstützend tätig bist, ihnen hilfst, wenn Not am Mann ist, aber dass du auch gemerkt hast, dass du dafür verantwortlich bist, erst deine Aufgaben zu erledigen.

Glaube mir, deine Kollegen mögen dich nicht lieber, wenn du dich mit Arbeit überhäufen lässt, es ist für sie nur bequemer.

Also bleibe dabei, damit du ernst genommen wirst. Das kleine „Im Feuer stehen bleiben“ musst du mal aushalten.

Was hast du davon?

Du bekommst deine Aufgaben besser erledigt, andere respektieren dich mehr und so bekommst du auch einen enormen Schub an Selbstbewusstsein!

Abgesehen davon, kannst du in deiner Freizeit deinen Energiespeicher wieder richtig auftanken!

Bis bald, eure Marion

 

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren!        klick hier!